Segelyacht Beluga
Segelyacht Beluga

Wir segeln wieder. Mit Gästen.

Die Lockerungen in den Niederlanden aufgrund der Corona-Pandemie nehmen zu. So sind in den Yachthäfen die Sanitäranlagen wieder uneingeschränkt geöffnet – zumindest jede zweite Toilette und Dusche. Somit haben auch wir uns entschlossen, wieder Törns anzubieten, wenn auch mit einem eingeschränkten Angebot, so dass wir die Hygiene- und Abstandsmaßnahmen weitgehend einhalten können. So werden wir jede Kabine mit nur einer Person belegen bzw. mit einem (Ehe-)Paar, wodurch wir maximal zwei Gäste an Bord begrüßen können. Ebenso sind ausreichend Desinfektionsmittel und Hund-Nasen-Schutzmasken an Bord verfügbar. Bei Fragen zu unserem Hygienekonzept und zu unseren Törns stehen wir gerne zur Verfügung.

Weitere Infos findest du bei unseren Corona-Hinweisen.

Ahoi und Willkommen!

Unter SegelnDer Wind frischt auf, es kribbelt dir in den Fingern, du möchtest gerne die Segel setzen und das Schiff durch die Fluten gleiten lassen. Aber leider fehlt das eigene Boot oder deine Segelerfahrung steht noch auf Flaute. Kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Wir bieten allen Wassersport-Fans – und die es werden wollen – die Gelegenheit, die eigenen seglerischen Fertigkeiten zu trainieren oder aufzufrischen. Oder einfach nur bei interessanten Segelreisen mitzufahren.

Dabei bringst du gute Laune, Toleranz anderen gegenüber und den Willen zum Mitmachen selbst mit. Segelkenntnisse sind bei unseren Reisen nicht erforderlich, doch auf Wunsch zeigt dir der Skipper, wo es lang geht. Nach kurzer Zeit stehst Du schon selbst am Steuer und segelst auf die Sonnenseite des Lebens.

Und wer es noch nicht weiß: Segeln ist eine Outdoor-Sportart und findet nicht in der Halle statt. Daher sind wir bei unseren Törn vom Wetter abhängig. In Tidengewässern wie der Nordsee oder den Wattengebieten sind wir zusätzlich von den Gezeiten abhängig. Dadurch können wir keinen genauen Fahrplan für unsere Törns vorgeben, so wie es die großen Kreuzfahrtschiffe machen. Durch Wetter und Gezeiten kann es sogar erforderlich werden von der geplanten Route abzuweichen und wenn es ganz dick kommt wird das geplante Ziel möglicherweise gar nicht erreicht. Aber wie sagt der Rheinländer: et kütt wie et kütt und et hätt noch emmer joot jejange.

„Beluga“ unterwegs

MarineTrafficMit dem automatischen Identifikationssystem (AIS) ist es möglich, Schiffe zu lokalisieren sowie deren Kurs und Geschwindigkeit angezeigt zu bekommen. Seit auch die „Beluga“ solch ein AIS besitzt, kann man ihre Position und ihre Route zumindest am Bildschirm angezeigt bekommen. Interessiert? Dann finde die Beluga auf MarineTraffic.

Unsere Angebote findest du auch unter handgegenkoje.de.

Print Friendly, PDF & Email